Satzung


§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen: Verein für Spitze und nordische Hunde e.V., in Kurzform VSNH e.V. Sein Sitz ist in Körborn bei Kusel. Er wird in das zuständige Vereinsregister eingetragen. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes  „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.


§ 2 Zweck und Aufgaben

Zweck des Vereins ist die Förderung des Hundesports, die Ausrichtung entsprechender Veranstaltungen und die Zucht von Rassehunden nach neuesten kynologischen Erkenntnissen. Der Verein strebt einen freiwilligen Zusammenschluss von Rassehundezüchtern und Hundeliebhabern an mit dem Ziel der Erhaltung und Verbesserung der einzelnen Rassen. Um dieses zu erreichen, führt der Verein kynologische Veranstaltungen durch, organisiert Hundesportveranstaltungen und Ausstellungen.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Der Verein führt ein eigenes Zuchtbuch.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder Hunde- und Tierfreund mit gutem Leumund werden. Minderjährige können mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters Mitglied werden. Über die Aufnahme entscheidet der 1. Vorstand, stellvertretend der 2. Vorstand. Im Falle der Ablehnung des Aufnahmeantrages sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen. Gegen diese ist innerhalb von 2 Wochen Einspruch einzulegen. Über den Einspruch entscheidet der Vorstand. Nicht als Mitglieder aufgenommen werden Hundehändler sowie Hundehalter, die gegen Tierschutzbestimmungen verstoßen haben oder verstoßen.

Der Verein möchte sich speziell auf die Zucht der unten genannten Rassen konzentrieren und stellt die Betreuung dieser Zuchtstätten sicher.

  • Nordische Schlittenhunde
  • Nordische Jagdhunde
  • Nordische Wach-und Hütehunde
  • Europäische Spitze
  • Asiatische Spitze und verwandte Rassen
  • Hunde vom Urtyp


§ 5 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

 Die Aufnahme in den Verein kann mündlich oder schriftlich beantragt werden. Die Mitgliedschaft endet durch :

  • Austritt
  • Ausschluss
  • Tod

 Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Ausschluss erfolgt bei:

  • groben und wiederholten Verstößen gegen die Satzung oder andere schriftliche Regelungen des Vereins oder gegen die Interessen des Vereins.
  • unehrenhaften Verstößen innerhalb des Vereinslebens
  • grob unkameradschaftlichem Verhalten
  • Nichtzahlung des Jahresbeitrages oder anderer fälliger Beträge nach erfolgter Mahnung und vierwöchigem Verzug
  • Wenn eine für die Annahme der Mitgliedschaft maßgebende Voraussetzung nicht oder nicht mehr zutrifft.

Scheidet ein Hauptmitglied aus, dann scheiden automatisch ebenfalls ihm angeschlossene Familienmitglieder aus.
Über den Ausschluss entscheidet die Mehrheit der Mitglieder in der nächsten Mitgliederversammlung nach Abstimmung.

Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.

§ 6 Jahresbeitrag

Die Höhe des Jahresbeitrages wird vom Vorstand festgelegt und von der nächst folgenden Mitgliederversammlung bestätigt. Der Beitrag ist auch dann zu zahlen, wenn ein Mitglied während des Geschäftsjahres austritt, ausgeschlossen wird oder erst während des Geschäftsjahres eintritt. Neu eingetretene Mitglieder gelten als aufgenommen, wenn der erste Jahresbeitrag entrichtet ist. Der Jahresbeitrag ist spätestens am 01.03. des Geschäftsjahres zu entrichten.

 
§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, Anträge zur Mitgliederversammlung zu stellen. Die Mitglieder können zu jedem Amt gewählt werden. Mitgliederrechte können erst ausgeübt werden, wenn der Jahresbeitrag entrichtet ist. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Bestrebungen des Vereins tatkräftig zu unterstützen, zu fördern und die Bestimmungen des Vereins einzuhalten.

Für Züchter gilt: Die Hundezucht und Haltung ernsthaft und redlich zu betreiben, seine Tiere gewissenhaft zu pflegen, von Krankheiten frei zu halten und bei Bedarf tierärztliche Versorgung in Anspruch zu nehmen. Alle Würfe müssen in das Zuchtbuch des Vereins eingetragen werden.

 
§ 8 Organe des Vereins

Der Vorstand


§ 9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist einmal im Geschäftsjahr vom Vorstand einzuberufen. Die Mitglieder sind schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung rechtzeitig mindestens 6 Wochen vorher zu laden, Tagesordnungspunkte sind schriftlich, spätestens 8 Wochen vor der Versammlung beim Vorstand einzureichen.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn 1/4 der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des Zweckes und der Gründe dies verlangen.

Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

  •  die Wahl des Vorstandes und weiterer Funktionäre des Vereins

Die Wahl des Kassenprüfers erfolgt für die Dauer von 2 Jahren. Die Kassenprüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu überprüfen. Über die Überprüfung und Buchführung haben sie in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

  •  die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichtes des Vorstandes, des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer und Erteilung von Entlastungen.
  •  Beschlussfassungen über Satzungsänderungen und alle sonstigen vom Vorstand übertragenen Aufgaben, wie die nach der Satzung übertragenen Aufgaben.

 
§ 10 Der Vorstand

 Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:

  • erster Vorsitzender
  • zweiter Vorsitzender
  • Schriftführer
  • Kassenwart
  • Tierschutzbeauftragter

Erster und zweiter Vorsitzender vertreten den Verein, jeweils einzeln, gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB.

Der Schriftführer ist verpflichtet, über jede Sitzung ein Protokoll anzufertigen.

Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Ein- und Ausgaben. Der Vorstand wird für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Er bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Eine Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in den Vorstandssitzungen, diese werden bei Bedarf einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 4 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist eine neue Sitzung einzuberufen, diese ist dann ohne Rücksicht auf die erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters, Sitzungsleiter ist der 1. Vorsitzende, im Hinderungsgrund der 2. Vorsitzende. Wenn beide verhindert sind, ein vom 1. Vorsitzenden benanntes Vereinsmitglied.

 
§ 11 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende. Bei Verhinderung beider ein vom ersten Vorsitzender bestimmter Stellvertreter. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit, es sei denn, Gesetz und Satzung schreiben eine andere Stimmenmehrheit vor. Eine Vertretung der Stimmabgabe ist nicht möglich. Die Beschlussfassung erfolgt durch Handzeichen oder Zuruf, soweit dem nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung entgegen stehen.

Die Wahl des Vorstandes erfolgt in getrennten Wahlgängen. Nacheinander werden jeweils in einem Wahlgang gewählt:

  • 1. Vorsitzender
  • 2. Vorsitzender
  • Schriftführer
  • Kassenwart
  • Tierschutzbeauftragter

Die Wahl kann in offener Abstimmung stattfinden. Auf Antrag eines Mitgliedes muss geheim abgestimmt werden. 

Über die Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift angefertigt, die der Schriftführer zu unterzeichnen hat.
Wird auf der Mitgliederversammlung ein Antrag gestellt, müssen ¾ der Mitglieder zustimmen, sonst ist der Antrag abgelehnt.

 
§ 12 Satzungsänderungen

Eine Änderung der Satzung kann durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekannt zu geben.

 
§ 13 Vermögen

Die Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 
§ 14 Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.

Das Restvermögen geht an:

Spitz-Nothilfe e.V.
Wassener Str.6
26434 Wangerland

und wird für die Tierschutzarbeit zur Verfügung gestellt.

Zum Seitenanfang